letzte Kommentare


17
Mai

Und dass die Hexe von Exfrau niemals diese Tiefe der Empfindungen und Liebe möglich machte. Und darob auch nie erfahren wird. Während ich. Ja.


 
 

Whisky und Bier vor der Babette Bar. Und plötzlich kracht alles ein und Tränen laufen. Anspannung, Erleichterung, Vorfreude.


 
 

Und dass die EU-Kommission Deutschland verklagt, ist nur folgerichtig. Dass die Automobilindustrie ungestraft betrügt, mordet und verarscht, ist zersetzend und bösartig. Endlich war ein Startpunkt für Sedimentsumwälzungen gesetzt.


 
 

Da liegt dann dieser Mensch plötzlich vor dir: Mit Heparin-Bolus-Perfusor, mit Arterienkatheter, mit Pulsoximeter und EKG, alles voller Kabel. Es knarzt der Profusor, es blubbert der Sauerstoffspender, fast stellt sich eine akustische Segelboot-Assoziation ein. Der Pulsschlag als Piepen mit variabler, von der Sauerstoffsättigung abhängiger Tonhöhe. Eine Tasche auf dem Fußboden, die kleinen blauen Schuhe, die sich gerade in Fremdkörper verwandeln, weil sie wohl einige Tage lang nicht getragen werden.

Es ist gut, wenn das alles in einem Krankenhaus geschieht, wo die Ärzte voll Menschlichkeit und Zuversicht sind. Wo die Abläufe funktionieren und die Therapie ohne Verzug und leitliniengerecht eingeleitet wird.

Aber es ist noch besser, wenn man den zarten, zwischendurch fast verstummten Vogel morgen wieder ins Auto laden und seine Wohnung fahren kann. Wo er aufgepäppelt werden wird und wieder genesen wird.


 
 

Wie sehr man jemanden liebt, das merkt man vielleicht am ehesten dann, wenn er plötzlich für einen viel zu langen Moment in echter, ernster Lebensgefahr schwebt. Und wenn man sich mit schreckgeweiteten Augen in einem ruhigen Moment vorstellen muss, den Rest des Lebens ohne diesen Menschen zuzubringen.

Im selben Augenblick ist man glücklich, sich ein solides medizinisches Dreiviertelwissen angeeignet zu haben, um Wichtiges von Unwichtigem zu scheiden und irgendwann klar zu sagen: Jetzt aber in die Notaufnahme.

Es war wohl nochmal gutgegangen. Und umso klarer war geworden: Alle Wünsche waren sofort zu erfüllen, alle Pläne sofort zu realisieren.


 
 
29
April

So langsam die letzten Abende auf der Karl-Marx-Allee zählen. Autogerausche, Mückengeschwirre, gedämpftes parlando. Kalkulationen, Abschätzungen, Planungen, Absprachen, Einzelgespräche, Vertragswerk, Anschaffungen. Auf der anderen Seite: leichter werden, Dinge verkaufen, verschenken, wegwerfen, Ballast abstoßen. Bald würde man mit Motor auf die offene See, den Motor abstellen, das Boot in den Wind drehen und die Segel setzen.


 
 
18
April

Das Leben aufschreiben. Hier ein wenig schieben, dort ein wenig ergänzen. Hier ändern, dort streichen, drüben fantasieren und unkenntlich machen: So würde der Roman entstehen.


 
 

Nada Surf im Huxleys, 2018. Mit meiner Tochter, ihrer Freundin, meiner letztes Jahr geehelichten Frau. Eine Konstellation, die ich noch vor zehn Jahren, gefangen in einer dysfunktionalen, lieblosen, defekten Ehe, nie für möglich gehalten hätte. Umso mehr war dies nun ein Abend, der mich in mehrerlei Hinsicht positiv umwarf und mir fortwährend Pipi in die Augen trieb.

Denn Nada Surf, das war die Musik, die mein jetziges Weib und mich über Jahre der klandestinen Liebe in Trauer und Freude, Zorn und Dank, Frust und Glück verband. Nada Surf, das war die Musik der Zähigkeit ...

maybe this weight was a gift
like I had to see what I could lift

... und der Genügsamkeit ...

you can learn to get along.
you can learn to get along.

... und des Aufgeriebenseins im Leben des 21. Jahrhunderts ...

always rushing, always late
always rushing, always late

... und der verpassten Chancen und parallelen Leben ...

As the express train passes the local
It moves by just like a paper boat
Although it weighs a million pounds
I swear it almost seems to float
And as we pass by each other
Our heads all full of bother
We can't look, we can't stop
We can't think, we can't stop
Because we're stuck in our own paths
And it's the way it always lasts
But i need something more from you

... und der Entfremdung ...

What's wrong?
Nothing
Are you sure nothing's wrong?
Yeah
But you're sad about something
Yeah
So tell me what
I don't know
I can't tell you

... und des Patchworklebens ...

You tell me the patterns you already see
I wonder if they see us in our bed
You said you like the one
With the father who always eats with his son

... und der Verzweiflung ob der Welt ...

Everyone's right and no one is sorry
That's the start and the end of this story
From the sharks and the jets
To the call in the morning

... und des Realitätssinns ...

So much better that we're not together
Cause I will not lose you
Or be the blues to you
Friend hospital
Wild sadness knew weakness
Wild sadness knew weakness
Wild sadness knew weakness
Wild sadness knew weakness

... und des sich-ratlos-ins-Leben-Schmeißens ohne Rücksicht auf etwaige Kollateralschäden...

Where are we going?
I don't care
Our friends all left
Let's go anywhere
It's getting late
I don't care
It's just you and me
Let's go anywhere

... und des späten Siegs ...

Are you lightning?
'Cause I'm waiting.
What's the timing?
I'm not playing.

Matthew Caws' Stimme strahlte. Sein Gitarrenspiel war präzis' (ich finde ja, dass man Gitarristen in Kapodasterbenutzer und -nichtbenutzer unterteilen muss, weil erstere sich Gedanken über Voicing, Tonart-Emotionen u. dergl. machen) und klar. Daniel Lorca, der Bassist, dessen Lebenskerze an beiden Seiten brannte, mit nicht brennender Kippe im Mund, seine Dreadlocks schwingend, sein Wasser in den Augen an den richtigen Stellen. Und natürlich der stoische, aber sauber spielende, timingfeste Drummer. Ein Mensch, mit dem man vermutlich stundenlang angeln gehen könnte, im stummen Einverständnis, ohne je zuvor miteinander gesprochen zu haben, ein Westfale im Geiste.

Auf diesem Konzert stehen, in dieser Konstellation, das Weib im Arm, 15 Meter weiter links die Tochter, entrückt, mit geschlossenen Augen, jedes Wort mitsingend (vielleicht noch nicht jedes verstehend, aber das würde kommen), nachgerade mit weisem und gleichzeitig sanft betrunkenen Blick: Das war sehr wahrscheinlich der beste Moment in den letzten zehn Jahren. Das war die Belohnung für Geduld, Ausharren und das Wissen um den richtigen Weg. Und das ging nur, weil ich einen zumeist hell strahlenden, manchmal erschöpft blinkenden, aber immer liebevollen und sichtbaren, verlässlichen, treuen Nordstern hatte. So war es und nicht anders.


 
  Nächste Seite
Online for 338 days
Last update: 17.05.18 21:34
status
You're not logged in ... login
menu
search
 
calendar
Juni 2018
MoDiMiDoFrSaSo
123
45678910
11121314151617
18192021222324
252627282930
Mai